Optimale Raumakustik schafft Raum für Kreativität und Professionalität

Die professionelle akustische Gestaltung von Musikräumen bedarf einer exakt dimensionierten Kombination von Bass-, Mitten- und Höhenabsorbern um die Vorgaben der ÖNORM B8115-3 bzw. DIN Normen zu erfüllen. Ziel ist das Erreichen einer möglichst konstanten Nachhallzeit über das für Musik relevante Spektrum von 50-10000 Hertz.

In Veranstaltungsräumen hängt das Ziel der raumakustischen Dimensionierung von deren Nutzung ab. Im Fall von Musik gelten die oben erwähnten Kriterien. Im Fall von Vortragssälen (Sprache) werden die Nachhallzeiten vergleichsweise kürzer dimensioniert um optimale Sprachverständlichkeit und Klarheit zu erreichen. Lediglich Frequenzen ab dem 125Hz Band werden betrachtet. Die Nachhallzeiten für Mehrzwecksäle werden als ein Kompromiß zwischen Musik- und Sprachnutzung dimensioniert.

Das Titelbild zeigt einen Proberaum ausgestattet mit dem Absorbersystem Music-Line, einer optisch und akustisch innovativen Kombination aus Wandabsorbern und Deckensegeln. Durch die Flexibilität und Effizienz des Systems kann jeder Musikraum akustisch optimal gestaltet werden. Die Stoffoberflächen der in faktisch beliebigen Größen herstellbaren Wandabsorber können frei nach Kundenwunsch gestaltet werden.

Das Bild oben links zeigt das das System Music-Line in Form von freistehenden Akustik-Stellwänden, siehe Referenzprojekt Schloß Porcia, Kärnten. Optional können klassische Holz-Lochplatten verwendet werden. Das Bild oben rechts zeigt eine derartige Wandverkleidung und Deckensegel. Weitere Details, siehe Referenzprojekt Arge Kultur Salzburg. Das nachfolgende Bild zeigt den Proberaum einer Blasmusikkapelle ausgestattet mit Deckensegeln und akustisch wirksamen Schrankfronten in Form von mikroperforierten Holzlochplatten.

Wir lösen das Problem mit den Raummoden: Tonstudios, Regie, Hör- und Musikproberäume sind üblicherweise kleinere Räume, in denen das Problem der Verstärkung bzw. Auslöschung von tiefen Tönen durch die Eigenfrequenzen (room modes) des Raumes auftritt. Derart unerwünschte Effekte können durch anti-parallele Wände und/oder die richtige Dimensionierung von Bassfallen vermieden werden. Bassfallen werden entweder in Form von Plattenresonatoren, oder in den Ecken montierten dBtec® Absorbern konstruiert.

Unsere Leistungen: Dimensionierung und Ausführung einer für Ihren Musik/Veranstaltungsraum optimierten akustischen Maßnahme: